Premier League
Liverpool FC - West Ham United FC
24.02.18 - 16:00 Uhr
zum Diskussionsthread

Gerry Marsden ├╝ber "You'll never walk alone"

Hier dreht sich alles um die Geschichte der Reds.
Bewertungen(1): 0.00 0.00 | Zum Bewerten bitte anmelden

Gerry Marsden ├╝ber "You'll never walk alone"

Beitragvon derarmeberliner » Montag 2. April 2012, 14:21

"11 Freunde" - Sonderheft und eine sch├Âne Geschichte ├╝ber YNWA: http://www.11freunde.de/international/1 ... _leise_mit

┬╗Die Queen sang leise mit┬ź

Von Liverpool hinaus in die Fu├čballwelt: Gerry Marsden eroberte mit seinem Hit ┬╗You'll never walk alone┬ź erst die Charts und dann die Fankurven auf dem ganzen Globus. F├╝r das 11FREUNDE-Spezial ┬╗Fans┬ź sprachen mit ihm ├╝ber die Beatles, Bill Shanklys Stimme und die Anfield Road.

Gerry Marsden, die Fu├čballwelt verdankt Ihnen die Hymne ┬╗You'll never walk alone┬ź...

Gerry Marsden: Da muss ich sie leider korrigieren. Die Fans sind nicht mir zu Dank verpflichtet, sondern dem Komiker-Duo Laurel und Hardy.

Bitte was?

Gerry Marsden: Im Alter von 16 Jahren liebte ich Stan Laurel und Oliver Hardy. Als ihr neuer Film in den Kinos von Liverpool anlief, rannte ich sofort los, um ihn mir anzusehen. Ich habe mich totgelacht! Doch als ich nach Hause gehen wollte, regnete es drau├čen in Str├Âmen. Ich wollte nicht nass werden und schaute, was das Kino au├čerdem im Programm hatte. Zu gleichen Zeit lief der Film ┬╗Carousel┬ź, eine ziemlich klebrige Musical-Verfilmung. Eigentlich wollte ich den Film nicht sehen, aber bevor ich nass geworden w├Ąre, entschied ich mich lieber, noch einmal ins Kino zu gehen.

Was passiert dann?

Gerry Marsden: Der Film war furchtbar kitschig und ich dachte kurz dar├╝ber nach, mich doch dem Regen auszusetzen, als ich pl├Âtzlich eine Ballade h├Ârte, die mich fesselte. Es war die Originalversion von ┬╗You'll never walk alone┬ź (YNWA). Ich starrte auf die Leinwand, ein armer Karusselbremser und seine Frau umarmten sich, im Hintergrund lief dieses wunderbare St├╝ck. Es packte mich sofort. Der Text, die Melodie, diese sanfte Sch├Ânheit setzte sich in meinem Kopf fest. Ich sagte zu mir: ┬╗Ich will diesen Song mit meiner Band auf einer B├╝hne spielen.┬ź

Ihre Band, die Pacemakers, war eine der angesagtesten Merseybeat-Bands Englands, sie hatten das gleiche Management wie die Beatles. Wir reagierten die anderen Bandmitglieder als sie pl├Âtzlich mit dieser Schmachtnummer um die Ecke kamen?

Gerry Marsden: Sie haben sich kaputtgelacht! Sie meinten, dieser Song sei zu langsam f├╝r unser Programm. Sie weigerten sich, ihn auch nur einmal zu spielen. Also machte ich ihnen ein Angebot: Wir verpassen dem Song einen Offbeat und beschleunigen ihn dadurch ein klein wenig. Als wir ihn das erste Mal live im Cavern Club spielten, h├Ârten die Leute auf einmal auf zu tanzen.

Der Horror f├╝r jeden Musiker.

Gerry Marsden: Sie starrten uns an, mitten unter ihnen war auch Paul McCartney. In diesem Moment dachte ich: ┬╗Die Jungs haben Recht! Dieser Song passt nicht zu den Pacemakers.┬ź Aber als wir fertig waren, brach ein unglaublicher Jubel los. Die Menschen hatten Tr├Ąnen in den Augen. Dieser Song hat sie offenbar dort ber├╝hrt, wo kaum ein Song hinkommt: in ihren Herzen.

Was hat McCartney nach der Show gesagt?

Gerry Marsden: Er kam auf uns zu und sch├╝ttelte den Kopf: ┬╗Ich dachte zuerst, jetzt seid ihr vollkommen durchgedreht. Ihr k├Ânnt doch nicht so einen Song auf einer Tanzveranstaltung spielen. Aber jetzt wei├č ich es besser: Diese Lied ist einmalig!┬ź

Wie schaffte es der Song letztendlich aus den verrauchten Clubs von Liverpool an die Anfield Road?

Gerry Marsden: Zu dieser Zeit spielten sie an der Anfield Road vor dem Anpfiff immer die Top Ten der Charts. Als Numer eins waren wir dort automatisch pr├Ąsent. Wir wurden also unmittelbar vor dem Anpfiff gespielt.

Was f├╝r ein Gef├╝hl ist es, wenn zehntausend Fans den eigenen Song mitsingen?

Gerry Marsden: Das Singen war zu dieser Zeit im Kop eine echte Ausnahme. Ich stand bei nahezu jedem Heimspiel im Kop und wei├č, wovon ich spreche. Zu einem der Heimspiele im Oktober 1963 kam ich erst kurz vor dem Anpfiff in Anfield an. Ich sp├╝rte das Donnern des Kop und rannte die Stufen hoch. Als ich oben stand, hielt ich kurz an, um durchzuatmen. Da bemerkte ich es: Der Kop sang unseren Song! Meine Knie wurden weich. Ich hatte das Gef├╝hl, ich schmelze dahin. Es war absolut unbeschreiblich. Unser Song im Kop! Wir waren die K├Ânige der Welt.

Von dort an hatte Anfield seine Hymne.

Gerry Marsden: Oh nein, ich erz├Ąhlte meinen Bandkollegen von meinem Erlebnis, aber sie wollten es mir nicht glauben. Also verabredeten wir uns zu einem der n├Ąchsten Heimspiele. Dummerweise war YNWA gerade aus der Top Ten gerutscht. Wir standen also im Kop, die Nummer eins verstummte, unser Song wurde nicht gespielt.

Peinlich.

Gerry Marsden: Die Mannschaften betraten das Spielfeld, als das ganze Stadion rief: ┬╗Wo ist unser Song? Wo ist unser Song?┬ź Ich starrte meine Bandkollegen an, wir alle hatten Tr├Ąnen in den Augen. Auch der DJ wusste, was zu tun ist: Er spielte YNWA. Von diesem Moment an, war unser Song Teil des Klubs.

Und Sie der Star im Kop.

Gerry Marsden: Im Kop gab es keine Stars. Es gab nur den Kop. Es gab nur den FC Liverpool. Hier war jeder gleich. Der B├Ąnker stand neben dem Hafenarbeiter. Der S├Ąufer neben dem treuen Familienvater. Sie alle standen zusammen f├╝r Liverpool. Wir sangen zusammen, tranken zusammen, weinten zusammen. Heimspiele des FC Liverpool waren Urlaub vom Leben in dieser wundersch├Ân beschissenen Stadt. 90 Minuten, alle 14 Tage waren alle Sorgen vergessen. Liverpool war unsere Hoffnung, der Kop unser zuhause. Es war eng, es war feucht, er war meist verdammt zugig. Kein sch├Âner Ort, wenn man ihn von au├čen betrachtet, aber einfach alles, wenn man Teil des Kop war.

Warum hat der Kop ausgerechnet Ihren Song adaptiert?

Gerry Marsden: Zuallererst glaube ich, dass es ein wunderbarer Song zum Mitsingen ist. Aber es war sicher auch entscheidend, dass wir eine Liverpooler Band waren. Die Fans sind stolz auf ihre Stadt, egal was man in London, Manchester oder sonst wo ├╝ber Liverpool sagt. Wir lieben es, hier zu leben. Dieser Stolz hat uns als Band sicher sehr geholfen.

Wissen Sie, ob die Mannschaft Ihren Song ebenfalls als Hymne anerkannte?

Gerry Marsden: Zur H├Âlle, ja! Wir waren 1964 in den USA auf Tour und erfuhren, dass der FC Liverpool ebenfalls seine Sommerpause in den Staaten verbrachte. Eines Abends waren wir in die Ed-Sullivan-Show eingeladen und vor der Aufzeichnung fragte mich Ed, ob ich ihm und dem amerikanischen Volk nicht die Faszination von Fu├čball erkl├Ąren wolle. Ich sagte: ┬╗Ed, bring einfach die Mannschaft des FC Liverpool auf die B├╝hne, ich werde mit ihnen unsere Hymne singen. Dann verstehst du, was uns alle so sehr am Fu├čball fasziniert.┬ź Und tats├Ąchlich, die Mannschaft des FC Liverpool betrat mit uns die B├╝hne. Tommy Smith, Ian Callaghan, Roger Hunt, sie alle sangen mit. Ein G├Ąnsehaut-Moment.

Stand auch Bill Shankly auf der B├╝hne?

Gerry Marsden: Shanks war der Lauteste von allen. Er schrie aus voller Seele. Es klang furchtbar. Nach der Show nahm er mich beiseite. Er griff meine Arm, kam ganz nah und sagte: ┬╗Gerry, mein Sohn. Ich habe den Menschen in Liverpool eine Fu├čballmannschaft gegeben, aber du hast ihnen ihren Song gegeben.┬ź

Sie singen den Song regelm├Ą├čig live an der Anfield Road?

Gerry Marsden: Wir haben ihn unz├Ąhlige Male dort gespielt. Einmal war sogar die Queen zu Gast und jemand erz├Ąhlte mir, sie h├Ątte leise mitgesungen.

Sackt einem da auch mal die Stimme weg, wenn Zehntausende beim Refrain einstimmen?

Gerry Marsden: Manchmal schweige ich einfach und schaue in das Rund. Es ist ein unfassbares Gef├╝hl. Jedes Mal, wenn ich den Rasen betrete, denke ich leise: ┬╗Gerry, das ist Anfield. Und du darfst mittendrin sein.┬ź Es ist absolut fantastisch. Wenn der Song langsam ansteigt, die Lautst├Ąrke auf den R├Ąngen mitgeht, glauben Sie mir, in diesem Momenten k├Ânnte ich tot umfallen. Ich w├Ąre Gott nicht b├Âse.

1989 sangen Sie das Lied vor dem FA-Cup-Finale zwischen den Lokalrivalen des FC Liverpool und dem FC Everton vor 100.000 Menschen in Wembley. Nur vier Wochen zuvor waren 96 Menschen beim Stadionungl├╝ck von Hillsborough ums Leben gekommen, ├╝ber 700 Menschen wurden verletzt. Sie alle waren Fans des FC Liverpool.

Gerry Marsden: Wenn ich an diesem Moment denke, k├Ânnte ich weinen. Es war ein schlimmer Tag f├╝r den Fu├čball, f├╝r Liverpool, aber vor allem f├╝r die Familien, die ihre S├Âhne, T├Âchter, V├Ąter und M├╝tter verloren haben. Ich betrat den Rasen von Wembley, ├╝ber dem Stadion lag eine be├Ąngstigende Ruhe. Als ich YNWA anstimmen wollte, brach ich in Tr├Ąnen aus. Doch die Stimme der Leute erhob sich, sie sangen mit. Alle. 100.000 Menschen sangen den Song. Auch die Evertonians. Es war so unendlich traurig, aber ich sp├╝rte auch so etwas wie Hoffnung.

Was macht f├╝r Sie die Fazination des Songs aus?

Gerry Marsden: Er hat etwas Religi├Âses. Wie ein Choral, den man sonntags in der Kirche singt. Der langsame Anstieg, die Spannung, seine tiefe Aussage: (singt) ┬╗When you walk through a storm, hold your head up high , and don't be afraid of the dark...┬ź. Er gibt den Menschen Hoffnung, weil er sagt: Komm schon, mach weiter, das Leben ist nicht so schlimm, auch wenn es manchmal trostlos und grau aussieht.

Haben Sie jemals den Text vergessen?

Gerry Marsden: Nein, denn ich liebe einfach den Text. Die Leute singen mit, im festen Glauben, dass dieses Lied ihnen weiterhilft. Ich habe schon die verr├╝cktesten Sachen geh├Ârt. Gro├čv├Ąter werden zu unserem Song begraben, Menschen heiraten zu unserem Song, Kinder werden geboren und das erste, was sie h├Âren ist YNWA. Ist das nicht absolut verr├╝ckt?

Denkt man da nicht manchmal: ┬╗Oh, mein Gott, es ist doch einfach nur ein Song!┬ź

Gerry Marsden: Ich wei├č, dass es nur ein paar Noten und einige Worte sind, die ein genialer Mensch zu einem Kunstwerk zusammengesetzt hat. Aber dieses Kunstwerk ist mehr als nur ein einfacher Song. Es ist ein St├╝ck Leben f├╝r viele Menschen auf dieser Welt.

YNWA spricht vor Menschen auf der Schattenseite des Lebens an. Ist es ein Song f├╝r Loser?

Gerry Marsden: Dieser Song ist f├╝r jeden da. Sehen sie sich doch nur die Menschen auf den R├Ąngen in Liverpool, Glasgow, St. Pauli oder sonstwo auf der Welt an. Sind das alles Verlierer? Oder Gewinner? Wer will das bewerten? Dieser Song spricht ihnen einfach aus der Seele.

Man k├Ânnte auch sagen, das Lied ist das perfekte Gegenst├╝ck zu Queens ┬╗We are the Champions┬ź.

Gerry Marsden: Das w├Ąre wirklich sch├Ân ÔÇô zumindest was die Verkaufszahlen der Alben angeht. (lacht)

Einst war YNWA die Hymne des FC Liverpool, heute wird er sogar in der deutschen Kreisklasse angestimmt.

Gerry Marsden: Ich war in Singapur und die Leute haben den Song gesungen. Ich fragte einen kleinen Junge, woher er das Lied ├╝berhaupt kenne. Er erz├Ąhlte mir, dass er ein Spiel des FC Liverpool im Fernsehen gesehen hatte, er h├Ârte den Kop singen und war fasziniert. Was ich damit sagen will, YNWA wird immer Teil des FC Liverpool sein. Die Leute werden immer neidvoll Richtung Anfield blicken. Hier schl├Ągt das Herz des Fu├čball. Und vielleicht ist unser Song sein Pulsschlag.

Verliert der Song durch seine extreme Popularit├Ąt f├╝r Liverpool-Fans nicht auch ein St├╝ck von seiner Bedeutung?

Gerry Marsden: Schauen sie in die Gesichter in Anfield. Sie alle wissen, was sie singen! Sie kenne die Lyrics, sie wissen was sie zu bedeuten haben. Jeder verkn├╝pft bestimmte Abschnitte seines Leben mit diesem Song. Wie soll er da jemals an Bedeutung f├╝r jeden Einzelnen verlieren?

Manche sage, es ist ein Lied ├╝ber den Fu├čball...

Gerry Marsden: Es ist Lied ├╝ber das Leben. ├ťber den Kampf und die Aufgaben, die uns jeder Tag stellt. Es geht darum, mit sich und seinem Leben zu hadern und am Ende zu merken, dass es nichts Sch├Âneres gibt, als nach einem Schei├čtag mit der Erkenntnis aufzuwachen: ┬╗Ich gebe nicht auf! Denn das Leben ist sch├Ân, weil es Menschen gibt, die zu mir halten, die mir helfen und die mich lieben wie ich bin.┬ź Es ist ganz einfach: You'll never walk alone.

Die Worte ┬╗You'll never walk alone┬ź prangen sogar ├╝ber dem Eingangstor an der Anfield Road.

Gerry Marsden: Eines Tages klingelte mein Telefon. Eine Stimme sagte mir: ┬╗Gerry, sie schreiben 'You'll never walk alone' ├╝ber das Shankly-Gate.┬ź Ich war so unglaublich stolz, weil ich wusste: Ab heute kannst du deinen Kindern und deinen Enkelkindern zeigen, was der alte Knacker einmal gemacht hat. Er hat einen Song in die Fu├čballwelt getragen.

Seit Jahren plant man in Liverpool, ein neues Stadion zu bauen. K├Ânnte die Anfield Road eines Tages wirklich Geschichte sein?

Gerry Marsden: Man sollte es nicht wagen, dieses Stadion zu zerst├Âren. Die ganze Stadt w├╝rde auf die Barrikaden gehen. Die Menschen wollen keinen neues Stadion, das ist nur eine Idee von geldgierigen Investoren, die keine Ahnung haben, dass dieser Ort f├╝r viele heiliger ist als die eigenen vier W├Ąnde. Wenn sie Anfield niederrei├čen, entrei├čen sie dem Klub ein unwiederbringliches St├╝ck seiner Identit├Ąt. Wenn der Kop stirbt, stirbt auch ein Teil des Fu├čballs.

Gerry Marsden, sie haben dem Fu├čball seine ultimative Hymne geschenkt. England gilt zudem als das Land der sangesfreudigsten Fans. Erkl├Ąren sie es uns: Warum ├╝bert├Ânen englische Fans alle anderen weltweit?

Gerry Marsden: Weil wir Engl├Ąnder sind.

Das ist das gro├če Geheimnis?

Gerry Marsden: In unseren Stimmen sammelt sich Wut, Hoffnung und Lebensfreude. Wir ├Âlen sie mit ein paar Pints und sind lauter als jeder andere auf dieser Welt. Wir sind Engl├Ąnder, niemand hat eine Chance gegen unser Roar!
Benutzeravatar
derarmeberliner
Administrator
Administrator
"King Kenny" - Kenny Dalglish
"King Kenny" - Kenny Dalglish
 
Beitr├Ąge: 4435
Registriert: 27.09.2010
Wohnort: Berlin
Alter: 55
Danke gegeben: 1233 mal
Danke bekommen: 637 mal
Geschlecht: m├Ąnnlich
Reds-Points: 90.419,03 Reds-Points
Land: Deutschland
meine Stimmung: Alles wird gut!
Liverpool FC Mitglied: Nein



Zur├╝ck zu History



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast